Titelbild

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Ihnen gebührt der Dank für die Unterstützung unserer Petition, für das Kämpfen für die musischen Fächer und die zahlreichen Aktionen, die in ganz Niedersachsen gestartet worden sind.

Ist das Kunst? Dann kann das weg!

Am Samstag, dem 18.10.2014, kamen ab 12 Uhr engagierte Lehrer, Referendare, betroffene Kinder und Eltern vor dem HCC am Theodor-Heuss-Platz zusammen, um auf die geplanten Stundenkürzungen in den Fächern Kunst und Musik aufmerksam zu machen. Anlass gab die Jahrestagung des Verbands der Elternräte an dem unsere Kultusministerin Frau Heiligenstadt als Referentin teilnahm.

Die musisch-künstlerischen Fachverbände BMU, VDS, BDK und der Fachverband Schultheater haben gemeinsam ein Positionspapier festgelegt.

Wir freuen uns, weitere Unterstützer zu finden! Sprechen Sie mit den Politikern Ihres Wahlbezirks, werben Sie für den Kunstunterricht und unterstützen Sie auch unsere Online-Petition: www.openpetition.de/petition/online/g9-zulasten-der-maecher-nicht-mit-uns

Liebe Mitglieder,

mit der Umstellung auf G9 plant das Kultusministerium ein Stundenkürzung, die das Fach Kunst empfindlich treffen wird. Die Jahrgänge 6, 10 und 11 sollen künftig nur einstündig unterrichtet werden. Was das für mögliche Anwahlen in Jahrgang 11 bedeutet, kann sich jeder vorstellen. Im Vergleich mit dem alten G9 stellt diese Stundentafel eine Kürzung um 16,6% dar. Diese wurde kurz vor dern Ferien (!) informell bekannt gegeben.

Maren Posselt (VLG Stade) hat ihre Schülerinnen und Schüler aus Jahrgang 11 Plakate entwerfen lassen - nicht nur passend zum Zentralabitur, sondern vor allem auch als Protest gegen die G9-Umstellung zu Lasten der musischen Fächer.

Weihnachtsspecial im Sprengelmuseum


Auch in diesem Jahr laden wir herzlich zu einem Weihnachtsspecial im Sprengelmuseum Hannover zur Ausstellung “revonnah” ein.
Zu sehen gibt es Kunst der Avantgarde in Hannover 1912-1933. Kurt Schwitters sagte: “Liest man Hannover von hinten, so ergibt sich die Zusammenstellung dreier Worte: re von nah.” Die Sonderausstellung mit ca. 200 Leihgaben und Werken aus dem Bestand zeigt eine lebendige und selbstbewusste Periode der hannoverschen Kunstgeschichte. Zu nennen sind Kestner-Gesellschaft und die Sezession von 1917, die durch Ausstellungen, sowie Publikationen Hannover zu einer modernen Kunststadt werden ließen in der Auseinandersetzung mit zeitgenössischen Tendenzen wie Expressionismus, Abstraktion und Neue Sachlichkeit.

Termin: Freitag,der 29.12.2017 um 14.00-15.00h

Führung durch die Ausstellung - anschließend laden wir zum gemütlichen Kaffeetrinken im Bell´Arte ein.

Die Teilnahme kostet für BDK-Mitglieder 10 € ( Studenten 5€ ) und ist mit der Anmeldung auf das Konto DE57 2505 0000 0003 5579 98 zu überweisen.
Gerne können Sie Kunstfreunde oder (Ehe-) Partner mitbringen. Diese müssten einen Unkostenbeitrag von 25 € überweisen. Die Anreise erfolgt individuell.
Verbindliche Anmeldung unter Angabe des Namens, der Mitgliedsnummer und der Überweisung der Bearbeitungsgebühr bitte bis zum 17.12.17. an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!